Kein Gleichgewicht

Zwei Gesichter, zwei Gefuhle, zwei Leben... Aber nur eine Person;

das ist Raffaella.



Mein dunkles Leben

Ich liege am Boden, hore Musik und traume. Ich traume wie schon es ware alles abzulegen, was mich einschrankt. Wie ein Schmetterling der aus seinem Kokon kriecht. Der Schmetterling ist frei. Er bewegt sich, tanzt und springt mit Leichtigkeit. Der Traum erlischt und ich falle... ich falle auf den Boden der Realitat. Ich bin wutend und traurig zugleich. Ich habe genug vom taglichen Kampf. Ich verabscheue mein Leben.




Mein helles Leben

Ich versuche jeden Tag zu leben als ob es der letzte ist. Diese Krankheit hat mich gestarkt. Ich denke, dass mein Schicksal mich meiner Seele naher gebracht hat, weil ich auf dem Weg mit der Krankheit Seelennahrung bekommen habe. Ich erfreue mich an den kleinen alltaglichen Dingen. Heute kann ich mehr vom Leben profitieren, denn ich freue mich mehr an der Helligkeit weil ich auch die dunkle Seite des Lebens kennen gelernt habe. Ich akzeptiere mein Leben.





Zwei Gesichter, zwei Gefuhle, zwei Leben...
Immer versuchend die zwei Leben ins Gleichgewicht zu bringen...
Das bin ich; das ist Raffaella.

   


zurück